Grossweide (Obiljnoje), Molotschna Kolonie


Weitere Informationen über das Dorf finden sich auf der Webseite von Peter Franz:
Großweide, Molotschna Kolonie
   
  Ortsname: Grossweide
Weitere Ortsnamen: Гросвейде (1888), Prostorowka, Просторовка (1942),  Prostornoje, Prostoroye, Prostorje (ab 1945), Prostore, Obiljnoje (1915-45), Sosikulak, Sassikulak, Bogoljubowka, Обильное; Сосикулак, Просторе (2010) .
Ortsnummer: D0666
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung
: Gebiet Saporoshje. до 1917 – Таврическая губ., Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гнаденфельдская (Богдановская) вол.; в сов. период – Запорожская/ Днепропетровская обл., Черниговский/ Ротфронтовский (Вальдгеймский) нем./ Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско-Молочанский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1820
Topografische Lage: [27 G9]; [45]; [46];

Dorfplan: [100 S. 11B]; [101 S. 39] 1927-28; Grossweide;
Landfläche: 1.683 Deßj. (1859; 50 Häuser); 1.833 Desj. 1560 дес. (1857; 24 двора и 8 беззем. сем.), 1688 дес. (1914; 80 двор.)

    Einwohnerzahl: 64 (1820), 274 (1838), 315 (1855; 29 Fam. auf 24 Höfen), 315 (1856), 326 (1858), 326 (1859), 372 (1860), 400 (1864), 384 (1886), 51 двор. 300 (1888), 386 (1896), 400 (1905), 40 Höfe, 403 Einwohner (1906), 40 Wirtsch. 447 (1911), 440 (1911), 434 (1914), 428 (1915), 432 (1915), 434 (1918), 433 (1919), 360/314 нем. (1926), 361 (1926), 316 (1927), 376 (1939).
Konfession: mennonitisch (Rudnerweide)
Industrie und Handel: 8 Betriebe. Ziegel- und Dachziegelfabrik Toews Kornelius Kornelius, Motormühle Friesen Heinrich, Lebensmittelgeschäft Ediger G. (russ.) I. (russ.), Windmühle Boldt Peter … [103]
Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 330 Mennoniten, die in Grossweide, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 51 km im SO von Halbstadt. Die 22 Gründerfamilien kamen hauptsächlich aus der Gegend um Marienwerder, einige aus der Danziger Gegend. liegt am Steppenbach Sassikulak; Waisenhaus für 50-150 Kinder; Hagel vernichtet am 16.06.1926 die gesamte Ernte; 1912 gab es im Ort ein Bethaus, ein Waisenhaus und eine 4-klassige Schule, an der ein Lehrer 33 Schüler unterrichtete. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Rudnerweide.
Fotos: Grossweide
Quellen: [1];  [2 1957, S. 236]; [4]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]; [154]; [155]

Buch: 1. "Die Molotschnaer Mennoniten. Ein Beitrag zur Geschichte derselben." Franz Isaak. Halbstadt. 1908. (gotisch). 2. Die Molotschna Ansiedlung. Entstehung, Entwicklung und Untergang. Heinrich Görz. Steinbach, 1950-51.