Fürstenwerder (Poworotnoje), Molotschna Kolonie

   
 

Ortsname: Fürstenwerder
Weitere Ortsnamen: Fuerstenwerder, Balkov, Balkove, Balkovoye, Balkowoje (ab 1945), Poworotnoje (1915-45), Поворотное, Фирстенвердер, Фюрстенвердер (1888), Фирштевод, Балкове (2010) .
Ortsnummer: D0662
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Molotschansk (Halbstadt). до 1917 – Таврическая губ., Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гальбштадтская (Молочанская) вол.; в сов. периодЗапорожская/Днепропетровская обл., Черниговский/Ротфронтовский (Вальдгеймский) нем./ Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско-Молочанский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1821
Topografische Lage: [27 F9]; [45]; [46];

Dorfplan: ;

[101 S. 35] 1930
Landfläche: 2.309 Desj. 1950 дес. (1857; 30 двор. и 4 беззем. семьи), 2.230 Deßj. (1859; 52 Häuser), 2387 дес. (1914; 97 двор.).

   

Einwohnerzahl: 284 (1838), 351 (1848), 410 (1855; 49 Fam. auf 30 Höfen), 410 (1856), 435 (1858), 435 (1859), 478 (1860), 481 (1864), 462 (1886), 83 двор. 457 (1888), 626 (1896), 595 (1905), 71 Höfe, 342 Einwohner (1906), 686 (1911), 61 Wirtsch. 622 (1911), 646 (1914), 688 (1915), 713 (1915), 646 (1918), 713 (1919), 553/542 нем. (1923), 51 (1926), 510 (1926), 503/481 нем. (1926), 447 (1939).
Konfession: mennonitisch (Margenau)

Industrie und Handel: 8 Betriebe. Putzmühlen- und Wagen-Fabrik Rennpening Jakob Johann, Ziegelfabrik Janzen Gerhard Christian, Ziegelei Witwe Wilms, Windmühle Berg Isaak … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 664 Mennoniten, die in Fuerstenwerder, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 20 km im SO von Halbstadt. 26 Gründerfam. (aus den Bezirken Danzig, Marienburg, Stuhm und Marienwerder in Westpreußen). 1912 gab es eine Kirche und eine 4-klassige Schule im Ort, an der zwei Lehrer 59 Schüler unterrichteten. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Margenau.

Fotos: Fuerstenwerder
Quellen: [1];  [2 1957, S. 235]; [4]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]; [149]; [154]; [155]

Buch: 1. "Die Molotschnaer Mennoniten. Ein Beitrag zur Geschichte derselben." Franz Isaak. Halbstadt. 1908. (gotisch). 2. Die Molotschna Ansiedlung. Entstehung, Entwicklung und Untergang. Heinrich Görz. Steinbach, 1950-51.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.