Fischau (Rownopolje), Molotschna Kolonie

   
 

Ortsname: Fischau
Weitere Ortsnamen: Фишау (1888), Rownopolje (1915-45), Rybalowka (ab 1945), Rybalovka, Rybolovka, Ровнополье, Равнополье, Nr. 4, К-зы „Восход“, „Дружба“ (1928), Рибалівка (2010).
Ortsnummer: D0657
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Molotschansk (Halbstadt). до 1917 – Таврическая губ., Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гальбштадтская (Молочанская) вол.; в сов. период – Запорожская/ Днепропетровская обл., Больше-Токмакский/Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско- Молочанский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1804
Topografische Lage: [18]; [27 F9]; [45]; [46];

Dorfplan: ; [101 S. 30]
Landfläche: 1.630 Desj. (1859; 51 Häuser), 1.717 Deßj. 22 Höfe auf 1.430 Deßj. und 11 landlose Fam. (1857);1430 дес. (1857; 22 двора и 11 беззем. сем.), 1972 дес. (1914; 51 двор).

   

Einwohnerzahl: 170 (1818), 274 (1838), 326 (1855; 34 Fam. auf 22 Höfen), 326 (1856), 344 (1856), ), 344 (1859), 327 (1860), 363 (1864), 370 (1886), 56 двор. 320 (1888), 484 (1896), 464 (1905), 52 Höfe, 498 Einwohner (1906), 43 Wirtsch. 460 (1911), 447 (1912), 477 (1914), 470 (1915), 121 (1915), 477 (1918), 120 (1919), 324/308 нем. (1923), 323/ 436 (1926), 313/301 нем. (1926), 412 (1939).
Konfession: mennonitisch (Lichtenau)

Industrie und Handel: 12 Betriebe. Manufakturladen Woelk Jakob, Schlosserei Dirksen Abram, Lebensmittelgeschäft Woelk Ja. Ja., Manufaktur- und Galanteriehandel Epp David Heinrich … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 580 Mennoniten, die in Fischau, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: 22 Gründerfam. (aus Preußen: Danziger, Elbinger und Tiegenhofer Bezirk). Sie lag etwa 45 km im N von Melitopol. 1926 gab es im Ort eine 4-klassige Schule. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Lichtenau.

Fotos: Fischau
Quellen: [1];  [2 1957, S. 235]; [4]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]; [149]; [154]; [155]

Buch: 1. "Die Molotschnaer Mennoniten. Ein Beitrag zur Geschichte derselben." Franz Isaak. Halbstadt. 1908. (gotisch). 2. Die Molotschna Ansiedlung. Entstehung, Entwicklung und Untergang. Heinrich Görz. Steinbach, 1950-51.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

18. Karte "Die deutschen Mennoniten-Kolonien in Russland". Gezeichnet von K. Beil.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.