Hierschau (Primernoje), Molotschna Kolonie

   
 

Ortsname: Hierschau
Weitere Ortsnamen: Hirschau, Гиршау (1888), Primernoje (1915-45), Примерное, Vledovka, Vladovka 2, Wladowka (ab 1945), Владовка, Primorskoje, Владівка (2010).
Ortsnummer: D0669
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saparoshje/Rayon Molotschansk (Halbstadt). до 1917 – Таврическая губ., Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гнаденфельдская (Богдановская) вол.; в сов. период – Запорожская/Днепропетровская обл., Черниговский/Ротфронтовский (Вальдгеймский) нем./ Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско-Молочанский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1848
Topografische Lage: [27 F9]; [45]; [46];
Dorfplan: [101 S. 45] 1848-49; [101 S. 46] 1920
Landfläche: 1.932 (1848, 30 Höfe), 1.993 Desj. 1950 дес. (1857; 30 двор.), 1.993 Deßj. (1859; 54 Häuser), 2310 дес. (1914; 87 двор.), 2.309 (1915, 62 Höfe), 1.962 (1926, 62 Höfe)

    Einwohnerzahl: 201 (1848), 366 (1856), 390 (1859), 284 (1859), 408 (1860), 461 (1864), 176 (1885), 60 двор. 352 (1888), 269 (1897), 275 (1905), 330 (1905), 58 Höfe, 373 Einwohner (1906), 337 (1908), 55 Wirtsch. 336 (1911), 397 (1912), 397(1914), 427/415? (1915), 397 (1918), 392 (1919), 373/426 (1926),
Konfession: mennonitisch (Margenau)
Industrie und Handel: 6 Betriebe. Wind- und Motormühle Jakob Thiessen, Manufakturwarenhandlung Johann Peter Hildebrandt, Holzwarenhandel Sukkau G. (russ.) I. (russ.) … [103]
Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 442 Mennoniten, die in Hierschau, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 20 km im SOO von Tokmak. Sie gehörte zum Molotschnaer
Siedlungsgebiet. Als Musterdorf geplant an der linken Seite des Flußtales Begim- Tschokrak; üppiger Obstgarten an der Talseite, auf der anderen Seite ein Kulturwald (stark zerstört durch Bürgerkrieg und Dürre 1921/22); neben ertragreichem Ackerboden auch eine Kaolingrube; Vor und nach der Revolution gab es im Ort eine Kirche und eine 4-klassige Schule. Eine weiterführende 7-klassige Schule befand sich im Nachbarort Waldheim. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Margenau. Wie alle anderen Dörfer im Siedlungsgebiet an der Molotschna, war auch Hierschau ein Reihendorf. Neben Getreide wurden Kartoffeln, Mais, Melonen, Kürbisse und Sonnenblumen angebaut. Zwischen 1929 und 1932 wurden etwa dreiviertel aller Bauern als Kulaken eingestuft, enteignet und in den hohen Norden oder Sibirien verbannt.
Quellen: [1];  [2 1957, S. 236]; [4 S. 318]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]; [154]; [155]
Buch: 1. Huebert, Helmut T. Hierschau: An Example of Russian Mennonite Life in a small 19th century Mennonite village. Winnipeg: Springfield Publishers, 1986. 409 S. 2. "Die Molotschnaer Mennoniten. Ein Beitrag zur Geschichte derselben." Franz Isaak. Halbstadt. 1908. (gotisch). 3. Die Molotschna Ansiedlung. Entstehung, Entwicklung und Untergang. Heinrich Görz. Steinbach, 1950-51.